MISSION STATEMENT

Brustgesundheit ist uns ein Anliegen.

Die Gemeinnützige Privatstiftung für Brustgesundheit fördert seit 2002 innovative Ansätze in der Brustkrebsforschung. Ein zweites wichtiges Anliegen ist die Aufklärung von Frauen im Hinblick auf Möglichkeiten der Vermeidung und Früherkennung von Brustkrebs.

In den 12 Jahren ihres Bestehens hat die Stiftung eine große Anzahl von wissenschaftlichen Projekten in österreichischen Forschungsinstitutionen gefördert. Damit ist sie als gemeinnützige Privatstiftung öffentlichen Rechts die bislang einzige ihrer Art in Österreich.

Ziele der Privatstiftung für Brustgesundheit

Noch immer sterben jedes Jahr in Österreich 1500 Frauen an Brustkrebs. Mit Ihrer Hilfe wollen wir in den nächsten Jahren diese Zahl deutlich senken.

Wir wollen die Frauen direkt ansprechen und durch Aufklärung über Früherkennung und Lebensstilveränderung Leben retten.

Durch die Förderung der Forschung bei Prävention, Früherkennung und Therapie soll die Basis gelegt werden, dass Brustkrebs bald der Vergangenheit angehört:

  • welche die Prävention, die Verbesserung der Früherkennung und die Behandlung von Brusterkrankungen zum Ziel haben.
  • welche die Ursachen von Brustkrebs erforschen und neue Wege der Vorbeugung und Behandlung von Brustkrebs beschreiten
  • welche dem Ziel dienen, durch psychoonkologische und psychosoziale Betreuung an Brustkrebs erkrankte Frauen und deren Familien zu unterstützen

  • welche die erblichen Ursachen von Brustkrebs erforschen

 

Geschichte

Die Privatstiftung für Brustgesundheit wurde im Jahre 2002 auf Initiative von Frau Friederike Mautner-Markhof und Herrn Univ.Prof.Dr.Ernst Kubista gegründet. Eine Reihe anderer namhafter Stifter haben damals mitgeholfen das Projekt in die Tat umzusetzen.

Ein Hauptziel der Stiftung war und ist die Möglichkeiten der Früherkennung von Brustkrebs österreichweit bewusst zu machen und zu unterstützen. Eine wichtige Aufgabe sah die Stiftung aber auch in der die Etablierung eines österreichweiten Untersuchungs- und Beratungssystems für Frauen mit familiären (erblichen) Brust- und Eierstockkrebs zu installieren. Dies Ziel konnte mit Hilfe der Stiftung für Brustgesundheit inzwischen verwirklicht werden, und diese Untersuchungsmöglichkeit steht nun Frauen in Österreich kostenlos zur Verfügung. Derzeit unterstützt die Stiftung für Brustgesundheit auch eine Reihe von wissenschaftlichen Projekten die sich mit dem Einfluss des Lebensstils auf Brusterkrankungen beschäftigen.

Die Stiftung für Brustgesundheit ist die bislang einzige Stiftung nach österreichischem Recht die sich ausschließlich mit dem Thema Brustgesundheit beschäftigt.

Von Anfang an war die Stiftung für Brustgesundheit gemeinnützig und steuerbefreit, die Vorstandsmitglieder haben ihre Tätigkeit ehrenamtlich ausgeführt, so dass alle Mittel, die der Stiftung für ihre Zwecke zur Verfügung gestellt wurden unmittelbar den Projekten zugeführt werden konnten.

Die Stiftung für Brustgesundheit sieht es seit ihrem Bestehen als ihre Aufgabe durch ihre Tätigkeit und dem Einsatz ihrer Mittel ein Gegengewicht zu den leider immer geringer werdenden öffentlichen Mittel für den Bericht Brustgesundheit und Vorsorge zu bilden.