Einfluss von Umwelt, Lifestylefaktoren…

Beautiful girl using her mobile phone in cafe.…und bislang unbekannten Brustkrebsgenen bei Frauen mit einer BRCA-Mutation

Mutationen in den Tumorsuppressorgenen BRCA 1 und 2 führen bei Frauen zu einem deutlich erhöhten Risiko für Brustkrebs. Das Risiko einer Mutationsträgerin, bis zum 80. Lebensjahr an Brustkrebs zu erkranken, liegt dabei bei etwa 85 %. Das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, ist zwar deutlich niedriger als beim BRCA1 liegt aber immer noch bei über 50%. Ziel dieses Projektes war die Identifizierung von Faktoren wie Genen, medizinischen Parametern oder Lifestyle, die das Krebsrisiko für Trägerinnen einer BRCA2-Mutation beeinflussen.

 

Dazu wurden Parameter wie Gewicht, Hormonexposition, reproduktionsbiologische Faktoren und andere Lebensstilfaktoren hinsichtlich ihres Einflusses auf das alters- und mutationsspezifische Brust- und Eierstockkrebsrisiko von BRCA-Mutationsträgerinnen untersucht. In der Studie konnte gezeigt werden, dass ein günstiger Lebensstil nicht nur einen Einfluss auf die Erkrankungswahrscheinlichkeit hat, sondern auch das Erkrankungsalter beeinflusst. Frauen, die bereits in jungen Jahren eine Schwangerschaft absolvieren, normalgewichtig sind und keine Hormonersatztherapie einnehmen, erkranken im Durchschnitt um mehrere Jahre später. (Ref: Kroiss et al.)

grafik-umwelt-und-lifestyleQ: Univ. Prof. Dr. Christian Singer